Töpfchen für Windelfrei zum Abhalten

Windelfrei – Die ersten vier Wochen

Vier Wochen ist mein Baby nun schon alt. Die Zeit ist vergangen wie im Flug. Wir konnten schon viele Töpfchen-Erfolge verbuchen, aber es ging auch viel daneben, was ich sorglos belächle. Man wächst ja mit seinen Aufgaben 🙂

Vor der Geburt hatte ich in einem meiner Windelfrei-Bücher gelesen, dass man schon versuchen kann, das Mekonium, das sogenannte Kindspech, im Töpfchen aufzufangen. Nach meiner sehr langen und anstrengenden Geburt mit kleiner Komplikation am Ende war an so etwas nicht wirklich zu denken. Sehr erschöpft haben mein kleiner Sohn und ich die erste, restliche Nacht im Krankenhaus verbracht, gewickelt und gekleidet vom Personal.

Die ersten Tage zu Hause

Und auch die ersten Tage zu Hause war ich noch immer so erschöpft, dass ein sofortiger Windelfrei-Start für mich nicht vorstellbar war. So vergingen vier Tage und als wir dann eine gute Nacht hatten, habe ich meinen Kleinen zum ersten Mal überm Töpfchen abgehalten und es hat super geklappt – direkt nach dem Aufwachen 😉 Das war mein erster, entspannter Versuch.

Alle Ausscheidungen auffangen – unmöglich

In der Zeit danach versuchte ich, wann immer ich konnte, ihm das Töpfchen anzubieten. Das mache teils aus Intuition, aber noch mehrheitlich nach Zeitgefühl. Alles aufzufangen, geht bei mir gar nicht, da er alle 20 bis 30 Minuten noch Pipi macht und ich nebenher auch noch etwas arbeiten muss. Und wenn er weint / schreit, macht er Kaka am laufenden Band, weil das natürlich auf den Bauch drückt.

Anfangs haben wir ausschließlich Stoffwindeln in der Nacht verwendet und wenn ich gestillt habe, habe ich sie gewechselt. Aber natürlich wurde er alle 1,5 bis 2 Stunden wach, weil er nass war. So kam ich überhaupt nicht richtig zum Schlafen und war dann völlig am Ende. Und da es ja nach dem Motto gehen sollte „Schlaf geht vor!“, haben wir dann doch ein paar Wegwerfwindeln gekauft. Danach konnte auch ich ein wenig zur Ruhe kommen und Kraft tanken. So trägt er momentan nachts Wegwerfwindeln und tagsüber haben wir ihn in losen Tüchern. Wenn wir es schaffen, halten wir ihn ab und freuen uns über die vielen Erfolge. Und wenn es in die Tücher geht, ist es eben auch nicht so schlimm.

Teils signalisiert er uns, wenn er mal muss und wir seinen Gesichtsausdruck richtig lesen. Oft scheidet er aber auch ohne ein Zeichen ganz entspannt während des Stillens aus. Darauf bin ich inzwischen eingestellt. Während des Stillens mir noch ein Töpfchen zwischen die Beine zu klemmen, finde ich persönlich sehr unentspannt in der Haltung. Vielleicht geht das in den kommenden Wochen besser, wenn wir noch mehr aufeinander eingestimmt und eingespielt sind.

Meine Töpfchen-Erfahrungen

Ich hatte mir vor der Geburt ein ganzes Sammelsurium angelegt aus verschiedenen Töpfchen. Aber inzwischen hat sich ein Favorit herauskristallisiert.

Der Einsatz beim Töpfchen von Ikea

Einsatz vom Ikea TöpfchenBei Ikea gibt es weiße Töpfchen mit einem grünen Einsatz. Dieser Einsatz ist mein Favorit. Er ist gut geformt und meines Erachtens super für Jungs geeignet, weil er mehr Spielraum bietet für den Strahl. Da er seitlich schlank ist, lässt er sich gut zwischen die Beine klemmen. Die Kanten vorn könnten etwas weicher sein, wo seine Beinchen immer drüber hängen, aber ich glaube, er hat sich noch nicht beklagt deswegen.

Die Rührschüssel

Rührschüssel zum Abhalten bei BabysMit der Rührschüssel habe ich angefangen und war auch damit recht zufrieden, auch weil sie schon tief ist. Aber wenn ich ihn darüber abhalte ist es für Jungs schon recht eng, da noch entspannt zu pinkeln. Daher bin ich dann bald auf den Ikea-Einsatz umgestiegen.

 

Das Asia-Töpfchen

kleines Asia-Töpfchen zum AbhaltenDieses Töpfchen ist meiner Meinung nach nur für sehr kleine Babys und Mädchen geeignet. Ich konnte damit gar nichts anfangen, weil der Topf einfach viel zu klein war. Ich nutze ihn inzwischen als kleinen Eimer, wenn wir nach dem „Geschäft“ den Po abwaschen. Auch praktisch 🙂

Töpfchen mit Henkel

Töpfchen mit Henkel zum AbhaltenAuch das Töpfchen  mit Henkel ist für uns zum Abhalten zu klein. Aber es eignet sich super für das Beistellbett zum Aufhängen, um nächtlich gewechselte, schmutzige Windeln darin zu sammeln, wenn man nicht aufstehen will / muss. Das ist sozusagen mein kleiner Aufhänge-Abfalleimer. Eine super Sache!

Waschbecken

Ansonsten hat auch schon mal das Waschbecken hergehalten, aber das war bisher eher die Ausnahme. Vielleicht bringen wir zukünftig noch einen kleinen Spiegel in Abhalte-Höhe an. Dann ist es für den Kleinen auch interessanter.